· 

Grundumsatz

Einen schönen Montagmorgen, Ihr Lieben!

Die letzten Montage habe ich Euch über Kohlenhydrate, Eiweiße und Fette geschrieben und um Eure Aufmerksamkeit für diese Makros in Eurer Ernährung gebeten.

Habt Ihr mal geschaut, wie Ihr diese Anteile so aufteilt?

Wenn nicht, holt diesen Schritt noch nach, denn um gezielt an Figur und Essen feilen zu können, braucht es dieses Wissen. 

Nicht die Frage, zu welcher Tageszeit Ihr welche Nährstoffe eßt, ist wichtig, sondern wieviel in Summe über den Tag. Denn denen ist egal, welche Tageszeit ist. Sie können keine Uhr lesen. ;-)

Und der Satz aus dem Kraftsport "Die Figur entsteht in der Küche!" ist eine wichtige und richtige Aussage. 

Aber auch neben dem Wissen um die Tagesmenge der drei Makros ist es wichtig, für Euch zu wissen, wie hoch Euer Tagesbedarf an Kilokalorien ist. 

Nein, keine Angst! Kilokalorien sind nichts schlimmes. Eher im Gegenteil! Sie zeigen Euch, welche Energie Ihr zuführt, um dem Körper optimal Power zu geben. (Beim Auto das Benzin. Und da wird ja auch geschaut, dass es paßt. Ein Dieselfahrzeug bekommt kein Benzin und umgekehrt.) Wenn es allerdings zuviel ist, dann legt der Körper eben Depots in Form von Fett an, damit er im Notfall darauf zurückgreifen kann. Das wollen wir ja eigentlich nicht?!

Doch darüber sprechen wir heute noch nicht. Denn Ihr müßt ja erstmal wissen, wie er das grundsätzlich macht mit der Energie.

Und da kommen wir schon mal zu der absoluten Grundlage. Der Tagesbedarf! Er setzt sich zusammen aus dem Grundumsatz und dem Leistungsbedarf. Und ich schreibe Euch heute über den Grundumsatz. 

Die meisten von Euch wissen ihn nicht, oder? Ich wußte zumindest nicht, wie hoch meiner ist und wie man ihn errechnet. 

Der Grundumsatz ist das, was der Körper braucht, um die lebensnotwendigen Dinge wie Atmung, Stoffwechsel, Herz-Kreislauf, Hirntätigkeit u.ä. zu leisten, ohne dass Ihr irgendwas tut. D.h. dieser Wert ist der, der auch da ist, wenn Ihr den ganzen Tag im Bett liegt, ohne etwas zu tun. Also eine Art Basiswert.  Er wird auch Ruheumsatz genannt. Das bringt aber bei vielen die Fehlannahme, dass man an Tagen ohne Arbeit diesen Wert hat. Und das ist falsch! 

Wie schon geschrieben, es ist der allerunterste Wert, den der Körper hat, um überhaupt nur mal in Betrieb zu kommen. So eine Art Vorglühen. 

Wie errechnet man den nun?

Dafür gibt es die sog. Harris-Benedict-Formel und sie ist für Frauen und Männer unterschiedlich.

° Frauen: 655,1 + (9,6 * Körpergewicht in kg) + (1,8 * Körpergröße in cm) – (4,7 * Alter in Jahren) 

° Männer: 66,47 + (13,7 * Körpergewicht in kg) + (5 * Körpergröße in cm) – (6,8 * Alter in Jahren) 

Auch wenn es etwas komisch wirkt, sind diese Zahlen wichtig und genauer. Und Ihr habt erstmal einen Wert, an dem Ihr seht, was Euer Körper als Grundversorgung braucht. Wenn Ihr mit Eurem täglichen Essen unter diesen Wert bleibt, dann ist es für Euren Körper ABSOLUTER Notstand. Und das läßt ihn alles festhalten. So kann es dann auch sein, dass Ihr wenig eßt und trotzdem zunehmt. Da kann ich absolut mitreden. ;-)

Ich wünsche Euch eine interessante Beschäftigung mit Eurem Grundumsatz und bin gespannt, bei wievielten er höher liegt als erwartet. :-)

Nächste Woche liefere ich Euch dann die Infos zum Leistungsumsatz

Habt einen guten Wochenstart und liebe Grüße Martina

 

Naturheilpraxis Körpersinn

Martina Lohan, HP & KG

Markelstr. 56,

12163 Berlin-Steglitz