· 

Körpertuning

Guten Morgen, Ihr Lieben! 🌞

 

Wieder Montag und wir bewegen uns zĂŒgig auf Weihnachten zu. Ein anderes dieses Jahr als gewohnt, aber doch hoffentlich auch mit ganz eigenen QualitĂ€ten! 💝

 

Die letzten Montage habe ich Euch von allerlei erzÀhlt.

Eiweiße, Fette, Kohlenhydrate, Grundumsatz, Tagesbedarf, Leistungsumsatz und PAL. đŸ„›

 

Ganz schön viel, wenn ich es so betrachte. Aber da Ihr ja auf meinem Blog zu jedem dieser Begriffe einen Einzelartikel findet und ich es hoffentlich verstĂ€ndlich genug fĂŒr jeden bzw. jede geschrieben habe, sollte es in Eurem Kopf kein absolutes Chaos auslösen. 😉

 

Ich beschĂ€ftige mich seit gut 3 Monaten intensiver damit, weil mich wie viele von uns die Themen Gewicht und Essen und zunehmen und abnehmen begleiten und ich dann auch noch seit ein paar Jahren in den Wechseljahren bin. So habe ich mir fest zum Ziel gesetzt, dass mein Gewicht nicht zwangslĂ€ufig hochgehen muß, weil mein Hormonhaushalt sich verĂ€ndert. Auch wenn mir das viele Zeitschriften und sogenannte informative und fachlich fundierte Artikel gerne erklĂ€ren wollen. đŸ€”

Durch meine Recherche im Internet bin ich auf ein erfolgreiches Fitnesspaar gestoßen, das sehr viel Ahnung und Erfahrung mit Kraftsport und ErnĂ€hrung und Mythen zum Zu- und Abnehmen hat. Und nachdem ich mich in deren Themen eingearbeitet habe, weiß ich, es geht auch anders. Und das sooo viel besser! đŸ€—

Ich esse mehr als frĂŒher und fast immer ohne schlechtes Gewissen und genau mit den Grundlagen, die ich Euch montags immer rĂŒberreiche! Und was soll ich sagen? In 3 Monaten habe ich 6,5 cm Bauchumfang verringert und mit dem Sport - gemĂ€ĂŸigt - den ich mache, auch ein bißchen Muskulatur aufgebaut, um ĂŒbermĂ€ĂŸiges Körperfett abzubauen. đŸ’Ș

 

Das Gewicht auf der Waage sagt nÀmlich so gut wie nichts aus. Denn Fett wiegt weniger als Muskelmasse. 

D.h. also, wenn ich Körperfett abbaue und Muskelmasse aufbaue, geht auch mein Gewicht nach oben. Doch da der Körper dann mehr Definition hat, sprich besser aussieht, weil Fett nur hĂ€ngt, ist alles straffer und mir passen KleidungsstĂŒcke wieder, die ich ganz lange nicht einmal mehr angeschaut habe. 

Also statt Gewicht auf der Waage ist das Messen der UmfĂ€nge (Bauch, Taille, Po) aussagekrĂ€ftiger und effektiver. 👍

 

Somit also nochmal kurz und ĂŒbersichtlich die wesentlichen Fakten:

1. mehr Eiweiß, weniger Kohlenhydrate, genĂŒgend ungesĂ€ttigte Fette

2. Zucker in raffinierter Form pusht die InsulinausschĂŒttung und macht Heißhungerattacken! Davon also weniger.

    Langkettige Kohlenhydrate machen lĂ€nger satt und halten die InsulinausschĂŒttung auf niedrigem Niveau. 

3. Wie hoch ist mein Grundumsatz? Möglichst nie unter diesen gehen!

4. Wo liegt mein Tagesbedarf? Und nur 300 - 500 Kilokalorien darunter gehen pro Tag, sonst versteht der Körper Notstand und hÀlt alles fest,

     weil er Angst hat, dass er auf Dauer nicht genug bekommt, um die Energie fĂŒr seine Aufgaben aufzubringen.

 Das Ganze noch mit Bewegung kombiniert (lĂ€ngere Strecken gehen, Rad fahren, Treppe statt Aufzug usw.) 🏃 und Ihr seht besser aus und fĂŒhlt Euch wohler! Es hört sich einfach an und das ist es auch. Braucht nur ein bißchen Umgewöhnung, weil anders denken fĂŒr Essen gefragt ist. Das geht aber! Und dann eben Geduld, denn nichts passiert von heute auf morgen. Aber es lohnt sich - siehe oben! 

NĂ€chste Woche erzĂ€hle ich Euch, wie Ihr mit ein paar einfachen Dingen Euer Essen eiweißreicher machen könnt und trotzdem lecker eßt. đŸ„§đŸ•

Ich wĂŒnsche Euch einen guten Wochenstart und schicke Euch liebe GrĂŒĂŸe! Martina đŸ’«

Naturheilpraxis Körpersinn

Martina Lohan, HP & KG

Markelstr. 56,

12163 Berlin-Steglitz