· 

10. Rauhnacht 02./03.01. - Frieden

Diese Rauhnacht hat die Qualität des Oktobers. Der Sommer geht zu Ende, die Vorräte sind aufgefüllt und wir blicken in das, was kommt und der Winter uns bringen mag. Alles, was im Frühjahr / Sommer gut angelegt und geerntet wurde, bringt uns durch den Winter. Aber er zeigt uns auch, dass der Sommer vergangen ist und wir ihn nicht zurückholen können. Abschied nehmen von viel Licht, Wärme und viel Draußen sein ist in diesem Monat eine Aufgabe, die uns etwas leichter fällt, weil wir mit dem bunten Herbstlaub noch immer eine Erinnerung an die warmen und hellen Tage haben.

 

Und genauso ist es mit dieser Rauhnacht. Wir schauen, auf das, was vergangen ist, und auf das, was kommen mag. Wir betrachten die Dinge und Erlebnisse der abgelaufenen Monate und stellen fest, dass wir auch diese nicht zurückholen können. Für das eine vielleicht gut und für das andere weniger. Zeit, um friedvoll mit dem vergangen Jahr und unseren Erlebnissen und unserem Handeln umzugehen und abzuschließen. Frieden mit uns selbst machen. Alles, was wir entschieden haben, war in diesem Moment richtig, denn es gab Gründe, warum wir so entschieden haben. Diese Entscheidungen lassen sich nicht ändern und bringen uns zu neuen Entscheidungen - auch wenn sie dann eventuell ganz anders sind. Das sind die Erkenntnisse, wie wir daraus ziehen und das ist gut so. 

 

Selbsterkenntnis und Selbstkritik ist wichtig. Aber Mitgefühl und Wertschätzung mit sich selbst ist auch einwesentlicher Baustein für unsere Persönlichkeit. Daraus erwächst Selbstliebe und diese brauchen wir, um Liebe, Mitgefühl und Anerkennung auch an andere weiterzugeben. 

Somit schließe Frieden mit Dir selbst und gewöhne Dir an, Dich für Dinge zu loben, die Du gut gemacht hast.

 

Ein kleines Tagesritual ist, sich abends bewußt zu machen, was Dir am Tag gut gelungen ist. Jede Kleinigkeit, wie ein Lächeln für jemand, den Du vielleicht garnicht kennst oder nicht besonders magst. Ein Loboder eine Hilfe, die nicht spektakulär sind, aber dem Gegenüber in dem Moment sooo viele bedeuten können. Und glaube mit, alles, was Du gibst, kommt vielfach zurück! Und wenn Du es in Frieden mit Dir tust, dann hat es nochmal eine ganz andere Qualität!

Als Aufgabe für diese Nacht steht auf dem Plan, wie Du selbst mit Dir Zwiesprache hälst.

 

In welcher Art sprichst Du mit Dir?

Liebevoll und liebend?

Oder eher kritisch und zeternd?

Lobst Du Dich für Dinge, die Dir gelungen sind - auch Kleinigkeiten?

Oder sprichst Du im Inneren nur mit Dir, wenn Du in Deinen Augen etwas falsch gemacht hast?

 

Eigenlob stinkt, heißt es. Aber sind wir ehrlich, wer wird nicht gerne gelobt. Und es geht ja nicht darum, uns ständig selbst zu beweihräuchern. Es geht um Selbstschätzung, Selbstanerkennung und Selbstwert. Das sind wichtige und gute Dinge. Und daraus erwachsen Wertschätzung für andere. Nur, wer sich selbst liebt und schätzt, kann das auch mit anderen! Und wer seinen eigenen Wert kennt, kann sich Fehler, die wir alle machen!, verzeihen und daraus lernen! 

 

Somit wünsche ich Euch eine liebevolle Rauhnacht mit und für Euch selbst! Liebe Grüße Martina

Naturheilpraxis Körpersinn

Martina Lohan, HP & KG

Markelstr. 56,

12163 Berlin-Steglitz