· 

Frauen und Fette

Guten Morgen, Ihr Lieben!

 

In unserer Ernährung sind Fette ein wichtiges Thema, doch sie haben in unserem Kopf eine schlechte Bewertung. 

Warum?

Nun, weil jede:r der Meinung ist, dass Fette fett machen!

 

Teilweise stimmt das, wenn wir z.B. von Transfetten sprechen. Das sind Fette, die als Füllstoffe und Geschmacksverstärker in Nahrungsmitteln ergänzt werden. Sie machen voll - nicht zwangsläufig satt - und lassen uns das, was wir essen als lecker empfinden. 

Dadurch verringern wir aber zunehmend die Fähigkeit, ein Lebensmittel als ursprünglich zu schmecken. Denn neben Salz sind Transfette der Grund für die "Verschleimung" unserer Geschmacksknospen. Je länger wir so etwas essen, umso weniger schmeckt uns eine sogenannte natürliche Nahrung. Will heißen, wir mindern die Fähigkeit und damit die Bereitschaft uns auf den ursprünglichen Geschmack einzulassen und verlangen nach diesen Geschmacksverstärkern.

 

Zusätzlich wird damit unser Belohnungszentrum im Hirn getriggert, eben dieses "künstliche" Geschmackserlebnis haben zu wollen. Und das alles ist durch die Lebensmitteindustrie so verfeinert, dass solche Lebensmittel das Verlangen nach mehr steigern.

das heißt, das Lebensmittelchemiker der herstellenden Industrie über Jahre daran getüftelt haben, die Inhaltsstoffe der Fertiglebensmittel teilweise so zu bauen, dass wir zum einen über unser Sättigungsgefühl hinweg essen und zum anderen immer wieder mehr davon wollen.

Das hat dann zur Folge, dass wir die Nahrung in ihrer ursprünglichen Form garnicht mehr so toll finden. Und damit vermeiden wir sie.

Gemein, oder?

 

Babies, die von der Brust entwöhnt werden, haben einen viel ausgeprägteren Geschmack, was Nahrung betrifft , als wir.

Sie schmecken die Nahrung viel intensiver und sind auch durch Füllstoffe und Geschmacksverstärker noch lange nicht so "verdorben" wie wir.

Das bringen wir ihnen erst nach und nach bei. 

 

Bitte versteht mich jetzt richtig! Ich bin trotz allem der Meinung, dass Kinder alles probieren sollen und dürfen und auch essen, was ihnen schmeckt. Und genauso halte ich überhaupt nichts von Zwang und Druck, was Essen betrifft. 

Mein eigenes Kind hat jahrelang vieles abgelehnt, weil es ihm nicht geschmeckt hat. Und heute ißt er aus eigener Veranlassung Dinge, von denen ich nicht mal im Traum geglaubt hätte, dass er JEAMALS daran irgendwie einen Gedanken verschwenden könnte. 

Aber eben von sich aus und nicht, weil ich ihn immer wieder davon überzeugen wollte. 

Je entspannter Ihr damit umgeht, umso eher werden die Kinder ihren Weg damit gehen. Auch, wenn sie gefühlt tonnenweise Dinge essen, die Euch die Haare zu Berge stehen lassen würden.

Also, seid großzügig mit Euch und den Kids! Je mehr, was dieses Thema betrifft, umso eher finden sie ihren eigenen Weg.

 

Um zum Abschluss für heute das Thema Fette nochmal aufzugreifen, achtet ein wenig darauf, dass Ihr möglichst clean - also selbstgemacht - unterwegs seid und Euch zwar Ausnahmen gönnt, aber nicht zum Standard werden laßt. Aber auch hier ohne Streß und Stück für Stück. 

Jede Mahlzeit ohne oder mit so wenig Fertiganteil wie möglich ist ein Schritt und jede andere nur eine Pause auf dem Weg dorthin.

 

Nun einen kurzen Step noch zu den Fetten und den Hormonen:

Die wesentlichen Fette in unserer Ernährung sind ungesättigte Fettsäuren, denn diese brauchen wir um z.B. Hormone zu produzieren und den Stoffwechsel am Laufen zu halten. Bei Frauen kommt dann noch zusätzlich der Zyklus dazu, der das Ganze etwas anders gestaltet als beim Mann. Und hierbei spielen dann ungesättigte Fettsäuren ein große Rolle.

 

Um den Rahmen aber heute nicht zu sprengen, gebe ich Euch die Möglichkeit erstmal das heutige zu verarbeiten, und schreibe dann nächste Woche wieder weiter dazu.

 

Habt eine wunderbare Wochenmitte und bist Freitag!

 

Liebe Grüße Martina

Naturheilpraxis Körpersinn

Martina Lohan, HP & KG

Markelstr. 56,

12163 Berlin-Steglitz