Frauentag - Frauenthema

Guten Morgen, meine Lieben!

 

Heute ist der internationale Frauentag - und in Berlin ein Feiertag!

Diesen Tag habe ich lange nicht wahrgenommen. War er doch ein kommunistisch geprägter Tag. Aber in den letzten Jahren steigt er in meiner Wertschätzung, da er auf viele Mißstände und Unverhältnismäßigkeiten in unserer und anderen Gesellschaften hinweist. 

 

Wußtet Ihr, dass Frauen in Deutschland erst in den 1970ern ohne Zustimmung ihres Mannes einen Arbeitsverhältnis eingehen durften?

Oder auch erst in dieser Zeit alleine einen rechtsgültigen Mietvertrag abschließen konnten?

Unglaublich, oder?

 

Vor allem für mich, da meine Eltern immer anders gelebt haben. 

Von meinem Vater habe ich kochen, nähen und stricken gelernt.

Und meine Mutter hat zeitweise den Lebensunterhalt der Familie bestritten und mein Vater war Hausmann zu einer Zeit, und er das noch UNVORSTELLBAR war.

 

Nein, meine Eltern waren nicht die typischen 68er. Mein Vater kam aus einer Familie mit vielen Kindern - ich glaube 17 - und da mußte jede:r alles können.

Zusätzlich war mein Großvater - Jahrgang 1899 - sehr fortschrittlich. Denn jedes seiner Kinder egal ob Junge oder Mädchen hatte einen Schulabschluss, eine Berufsausbildung und ein Instrument erlernt. Nicht selbstverständlich, da Mädchen zu dieser Zeit eher verheiratet wurden und dann versorgt waren - nach gesellschaftlicher Auffassung.

 

Ich war mehr als erschüttert, als ich das erste Mal von den vagen Schritten Richtung Gleichberechtigung hörte bzw. las. Denn für mich absolut unvorstellbar, meinen Mann fragen zu müssen, bevor ich eine Stelle annehme oder keinen Mietvertrag alleine unterschreiben zu können. 

 

Wenn ich mich heute so umschaue, dann werde ich immernoch wütend, wenn ich sehe, wie viel Ungleichgewicht es in unserer Gesellschaft gibt.

Oberflächlich betrachtet nicht. Aber in die Tiefe gehend, dann schon!

 

Führungspositionen werden immernoch mehr von Männern besetzt als von Frauen. Wissenschaft ist immernoch mehr eine Dominanz der Männer. Bezahlung ist immernoch geschlechtsunterschiedlich. 

Aber den Haushalt, die Familie und parallel einen Job - ob mit oder ohne höhere Verantwortung - wird eher von Frauen gewuppt als von Männern. Und das ist okay?!

Und wenn wir genau hinschauen, dann sehen wir, dass sich in den letzten Jahren eher Rückschritte durchgesetzt haben. Schade, oder?

 

Zusätzlich werden diverse Menschen auch nicht gleichberechtigt behandelt.

Und wenn wir weiter schauen, gibt es noch viele weitere Missverhältnisse. Das macht mich so wütend. Denn nach meiner Auffassung haben alle Menschen die gleichen Rechte.

Laßt uns wenigstens in unserem Umfeld dafür etwas tun, indem jede:r von uns im Umgang mit anderen ein Gleichgewicht hält. Das wäre schon ein Schritt, der etwas bewegt.

 

Ich wollte Euch eigentlich heute weiterführend über die Abläufe im weiblichen Körper schreiben, aber der heutige Tag ein wichtiger Tag, um mal wieder über grundlegende Dinge nachzudenken.

 

Ich wünsche Euch einen guten Tag und ein paar gute Gedanken!

 

Ganz liebe Grüße und bis Mittwoch! Martina

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Naturheilpraxis Körpersinn

Martina Lohan, HP & KG

Markelstr. 56,

12163 Berlin-Steglitz