· 

Hormone und Veränderung

Einen wunderschönen guten Morgen, Ihr Lieben!

 

Mittwoch und Sonne! Wie schön!

Wartet Ihr auch schon auf die wärmeren Tage? Ich schon! Und diese vor 2 Wochen habe ich sooo genossen! 

Noch ein bißchen durchhalten und dann werden sie schon kommen!

 

Heute schreibe ich Euch mal über einen der nächsten Schritte in unserem weiblichen Leben. Die Wechseljahre!

Viele wissen wenig, keiner möchte sie und noch weniger spricht wirklich darüber.

Eigentlich doch seltsam, oder?

 

Es ist der normale und natürliche Lauf, dass der weibliche Körper nach einiger Zeit der Reproduktionsfähigkeit (Kinder bekommen) dann mal in den runterfährt und die Produktionsmaschinerie ruhen läßt.

Ist ja auch nicht wirklich sinnvoll - für Mutter und Kind - wenn eine über 60-jährige nochmal ein Baby in die Welt setzt. Zumindest nach meiner Meinung. Denn, wenn dieses Kind 20 wird ist die Mutter schon 80. Und die Möglichkeit, dass sie ihr Kind noch ein Stück des Lebens begleitet, wird deutlich geringer. Auch für beide nicht so schön.

Aber gut, diese Diskussion ist jetzt nicht Thema.

 

Viel mehr ist es wichtig zu wissen, dass der weibliche Körper schon mit Mitte / Ende 30 langsam Richtung Wechseljahre geht. In dieser Zeit ist es seltener zu merken. Aber es gibt tatsächlich Frauen, die schon mit Ende 30 in die Wechseljahre kommen. Nur spricht eben kaum jemand darüber.

Normal ist allerdings, dass die ersten Anzeichen wie Herzrasen, Schlafstörungen oder auch Stimmungsschwankungen mit Mitte 40 auftreten können. Denn durch die Veränderung des Hormonhaushaltes kommt unser Körper dann mal wieder mehr in ein Ungleichgewicht.

Oftmals werden solche Zeichen aber in die Kategorie der Überlastung oder Überarbeitung eingestuft - auch von Ärzten. Und erst bei vermeintlich typischen Zeichen wie Ausbleiben oder Verschiebung der Periode oder bei Hitzewallungen kommt die Idee, dass die Wechseljahre sich einstellen, auf.

Weitere typische Anzeichen sind dann noch dünner werdende Haare, Scheidentrockenheit, Libidoveränderung, trockene haut, nächtliches Schwitzen, Gewichtszunahme, trockene Haut, Konzentrationsschwierigkeiten und Vergesslichkeit. 

Ihr seht, das ist schon ein wenig, was da passiert!

 

Wechseljahre heißen übrigens so, weil der Prozeß über Jahre und in meist kleinen Schritten vor sich geht. Es ist durchaus normal, dass sich das alles bis um die 60 hinzieht.

Und wenn ich dann höre, "Das ist bei mir schon durch!" bei einer Frau von 50, 52, dann kann ich nur schmunzeln. Denn das ist es wirklich noch nicht. Gott sei Dank! Denn wenn diese Hormonveränderung, die doch ziemlich gewaltig in Summe ist, innerhalb von 3-5 Jahre passiert, wären wir und unser Körper sehr gefordert.

 

Und es ist bestimmt gut, schon mal vorher darüber informiert zu sein und daran zu denken. Denn dann kommt es nicht ganz so überraschend und es ist nichts schlimmes und das Leben danach geht weiter - sogar besser, wenn nicht mehr ca. alle 4 Wochen eine Periode ins Haus steht! ;-)

 

In Asien ist diese Lebensphase eine Höherstufung im Ansehen der Gesellschaft. Ganz im Gegensatz zu hier, wo das eher mit dem Abstellgleis verwechselt wird.

 

Ich schreibe Euch in der nächsten Zeit ein wenig mehr dazu und wie Ihr Euren Körper etwas unterstützen könnt.

 

Habt einen guten Mittwoch und liebe Grüße! Martina

 

Naturheilpraxis Körpersinn

Martina Lohan, HP & KG

Markelstr. 56,

12163 Berlin-Steglitz