· 

Mal wieder zum Thema Eiweiß

Guten Morgen , Ihr alle!

 

Nachdem ich vergangene Woche mal wieder ein Gespräch über Ernährung, ihre Zusammensetzung und gerade auch Eiweiß hatte, liefer ich Euch heute mal wieder ein paar Infos dazu.

Manche kennt Ihr vielleicht schon, andere sind neu!

 

Wie ich ja schon in den Eiweißwochen erklärt und besprochen hatte, dass Eiweiß in unserer Ernährung meist unterrepräsentiert ist und wir einen höheren täglichen Bedarf haben, als wir oft denken und auch informiert werden, gibt es auch noch den Punkt, dass Eiweiß einen wesentlichen Einfluß auf Streßsituationen hat.

 

Eiweiß - auch Protein genannt - hat in unserem Körper einige Aufgaben. Neben dem Aufbau von Muskulatur gehört eben auch der Aufbau von Haut, Nerven und einiges mehr dazu.

So erklärt sich dann also auch, dass bei streßigen Situationen ein erhöhter Bedarf von Eiweiß besteht. Zum einen weil es mehr verbraucht wird durch Nerven-, Muskel-, Hirnarbeit und zum anderen zum Aufbau eben dieser Bereiche.

Also ist es dann auch genauso nötig, dass wir in solchen Situationen entsprechend mehr Wert auf Eiweiß legen als auf kohlenhydratreiche Kost, die zwar schneller Energie liefert, aber nicht so sehr amAufbau der o.g. Strukturen beteiligt ist.

 

Streßige Situation sind vielfältig. Neben viel Arbeit in kurzer Zeit gehört auch zeitliches Missmanagement oder schlechter Schlaf dazu. Aber auch körperlich anstrengende Arbeit oder Tagesabläufe sind ein Teil des Streß.

Aber was soll ich Euch sagen, Ihr wißt doch sicher alle sehr gut, welche streßigen Situationen Euren Tag "bereichern".

 

Dann tut Ihr Euch einen Gefallen, wenn Ihr einen Quark - süß oder würzig - oder auch ein Eiweißshake, einen Hüttenkäse oder ähnliches. Schaut Euch an, wie hoch der Reineiweißgehalt ist und dann rein in den Mund! ;-)

 

Und wie schon so oft, kommt auch wieder die Frage auf, wieviel denn nun wirklich gut ist. 

Nun, die Empfehlung von 0,8 - 1,2g pro kg Körpergewicht ist nicht nur meines Erachtens zuwenig. Es gibt immer mehr Trainer, Ernährungscoaches und andere, die darauf hinweisen, dass 1,5 - 2 g pro kg Körpergewichtdurchaus ihre Berechtigung haben. 

Und auch die noch immer kursierende Aussage, dass zuviel Eiweiß schadet, hat wirklich nur eine Berechtigung bei Diabetes- oder Nieren-Patienten. Und ob Du diese Erkrankung hast, das weißt Du!

 

Noch eine kleine Empfehlung!

Wenn Ihr abends zum Schlafen oder etwas früher eine eiweißreiche Einheit (z.B. Shake), dann gebt Ihr dem Körper den Baustein, um in der Nacht Muskulatur zu regenerieren oder sogar aufzubauen. 

Es kann sogar zu besserem Schlaf führen. Wenn das nichts ist?!

 

So, Ihr Lieben, dann habe ich Euch mal wieder ein bißchen Material gegeben, um Eure Ernährung ein wenig zu tunen. Viel Erfolg damit!

 

Wir lesen uns am Mittwoch wieder und ich wünsche Euch einen guten Wochenstart!

Viele Grüße Martina

Naturheilpraxis Körpersinn

Martina Lohan, HP & KG

Markelstr. 56,

12163 Berlin-Steglitz